Tee: Anbau, Gesundheit, Sorten & Trends – Alles rund ums Teetrinken.
In diesem Artikel möchte ich dich auf eine Entdeckungsreise durch die facettenreiche Welt des Tees mitnehmen. Von der Geschichte des Tees über Anbau und Verarbeitung bis hin zur Zubereitung und Verkostung von losem Tee – all diese Aspekte werden beleuchtet. Wir beschäftigen uns mit traditionellen Teezeremonien, der Verwendung von Tee als Medizin und dessen entzündungshemmenden Eigenschaften. Ausserdem gehen wir der Frage nach, ob Tee beim Abnehmen helfen und als Schlafhilfe dienen kann. Wir betrachten die Vor- und Nachteile von Teebeuteln, die Bedeutung von Qualität, Nachhaltigkeit und Fair Trade im Teehandel, verschiedene Teesorten sowie Möglichkeiten, Tee selbst herzustellen. Abschliessend werfen wir einen Blick auf aktuelle Teetrends und Innovationen und teilen unsere persönlichen Lieblingstees.
Tauche ein in die faszinierende Welt des Tees und lass dich von der Vielfalt, den gesundheitlichen Vorteilen und dem Genuss dieses wunderbaren Getränks begeistern.

Geschichte des Tees

Ursprung und Legenden (ca. 2737 v. Chr.):

Der Legende nach entdeckte der chinesische Kaiser und Kräuterkenner Shen Nong den Tee, als einige Blätter eines Wilden Teestrauchs zufällig in seinen Topf mit kochendem Wasser fielen. Er trank das Gebräu und fand es erfrischend und belebend. Die ersten Aufzeichnungen über Tee als Getränk stammen aus dieser Zeit.

Frühe Verwendung (1000-200 v. Chr.):

Tee wurde zunächst als Medizin verwendet und später als Getränk zur Meditation. Es wird angenommen, dass die ersten Teegärten in der chinesischen Provinz Yunnan angelegt wurden. Teeblätter wurden in dieser Zeit oft als Tribut an den Kaiser gegeben.

Die Han-Dynastie (206 v. Chr. – 220 n. Chr.):

In der Han-Dynastie wurde Tee populärer, aber hauptsächlich in Form von Teeziegeln konsumiert. Die Blätter wurden getrocknet, gepresst und zu Ziegeln geformt, die später zerbrochen und in Wasser gekocht wurden.

Die Tang-Dynastie (618-907 n. Chr.):

Während der Tang-Dynastie erreichte die Teekultur in China ihren Höhepunkt. Tee wurde von allen sozialen Schichten getrunken, und es entstanden Teezeremonien und Teewettbewerbe. Lu Yu schrieb das klassische Buch „Chájīng“ (Das Klassische des Tees), das die Kultivierung, Verarbeitung und Zubereitung von Tee detailliert beschreibt.

Die Verbreitung des Tees (9. Jahrhundert):

Der Tee gelangte während der Tang-Dynastie nach Japan, als buddhistische Mönche aus Japan China besuchten und Teesamen mit nach Hause brachten. Die japanische Teekultur entwickelte sich daraufhin, und der Tee wurde zunächst in Klöstern und später in der gesamten Gesellschaft getrunken. Die japanische Teezeremonie, Chanoyu, entstand in dieser Zeit.

Die Song-Dynastie (960-1279):

Während der Song-Dynastie wurde Tee in Pulverform populär. Der Tee wurde in Schalen geschlagen und mit heißem Wasser aufgeschäumt. Diese Methode ähnelt der Zubereitung von Matcha in der japanischen Teezeremonie.

Die Ming-Dynastie (1368-1644):

In der Ming-Dynastie wurden die losen Teeblätter populär, wie wir sie heute kennen. Tee wurde nun durch das Aufgießen von losen Blättern in heißem Wasser zubereitet. In dieser Zeit wurde der Tee auch in andere Länder wie Korea, Vietnam und Indien exportiert.

Die Qing-Dynastie (1644-1911):

Während der Qing-Dynastie wurden viele Teesorten entwickelt, wie z.B. Oolong, Pu-Erh und Schwarztee. Teeproduktion und Handel florierten, und der Tee wurde ein wichtiger Bestandteil des chinesischen Handels mit der Welt.

Tee und europäische Kolonialmächte (16.-19. Jahrhundert):

Der Tee gelangte im 16. Jahrhundert nach Europa, als portugiesische Händler und Missionare China besuchten. Im 17. Jahrhundert wurde Tee in England eingeführt und wurde schnell zu einem beliebten Getränk. Die Briten gründeten die Ostindien-Kompanie, um den Handel mit Tee und anderen Waren zu kontrollieren. Im 19. Jahrhundert wurden Teepflanzen von China nach Indien geschmuggelt, um dort Teeplantagen zu etablieren und die britische Abhängigkeit vom chinesischen Tee zu verringern. So entstanden die Teeregionen Assam, Darjeeling und Nilgiri in Indien.

Tee in der modernen Welt (20. Jahrhundert bis heute):

Tee ist heute das zweitbeliebteste Getränk der Welt nach Wasser. Die Teeproduktion hat sich auf viele Länder ausgeweitet, darunter Indien, Sri Lanka, Kenia und Japan. Es gibt unzählige Teesorten und -mischungen, die aus verschiedenen Anbaugebieten und Verarbeitungsmethoden resultieren. Tee wird sowohl als traditionelles Getränk in Teezeremonien geschätzt als auch als täglicher Genuss und gesundheitsförderndes Getränk konsumiert.

Tee-Sorten, Anbau, Geschichte

Anbau und Verarbeitung

Der Anbau und die Verarbeitung von Tee sind heute ein globales Geschäft, das auf Traditionen und Techniken aufbaut, die über Jahrhunderte hinweg entwickelt wurden. Die wichtigsten Teeproduzenten sind China, Indien, Sri Lanka, Kenia und Japan. Hier sind die grundlegenden Schritte im Anbau und der Verarbeitung von Tee in der heutigen Zeit.

Anbau:

Tee wird hauptsächlich in bergigen oder hügeligen Gebieten mit ausreichend Niederschlag und guter Drainage angebaut. Die Pflanzen bevorzugen subtropische bis tropische Klimazonen und gedeihen in Höhenlagen zwischen 600 und 2.000 Metern. Die meisten Teepflanzen gehören zur Art Camellia sinensis, wobei es zwei Hauptvarietäten gibt: Camellia sinensis sinensis (chinesischer Tee) und Camellia sinensis assamica (Assam-Tee oder indischer Tee).

Tee Anbau

Pflücken:

Die Qualität des Tees hängt stark von der Auswahl der gepflückten Blätter ab. In der Regel werden die jüngsten, obersten zwei Blätter und die Knospe gepflückt. Diese Ernte wird als „Flush“ bezeichnet und findet in verschiedenen Jahreszeiten statt, je nach Region und Klima. Die Pflückung erfolgt entweder von Hand oder maschinell.

Tee Pflücken

Welken:

Nach dem Pflücken werden die Teeblätter zum Welken ausgebreitet. Dieser Prozess ermöglicht es, überschüssiges Wasser aus den Blättern zu entfernen und sie weicher zu machen. Das Welken dauert in der Regel mehrere Stunden und wird entweder in der Sonne oder in speziellen Trocknungsräumen durchgeführt.

Tee Welken/ Trocknen

Rollen/ Brechen:

Die gewelkten Teeblätter werden gerollt oder gebrochen, um die Zellstrukturen aufzubrechen und die Enzyme freizusetzen, die für die Fermentation verantwortlich sind. Dieser Schritt ist entscheidend für die Entwicklung des Geschmacks, der Farbe und des Aromas des Tees.

Tee Rollen/Brechen

Fermentation/Oxidation:

Die Fermentation oder Oxidation ist ein chemischer Prozess, bei dem die Enzyme in den Teeblättern mit Sauerstoff in der Luft reagieren. Der Grad der Oxidation variiert je nach Teesorte: Grüner Tee wird nicht oxidiert, Oolong-Tee wird teilweise oxidiert, und Schwarztee wird vollständig oxidiert. Die Fermentation kann durch Temperatur- und Feuchtigkeitskontrolle gesteuert werden.

Trocknen:

Nach der Fermentation werden die Teeblätter getrocknet, um die verbleibende Feuchtigkeit zu entfernen und die Fermentation zu stoppen. Dieser Schritt kann in speziellen Trockenöfen, in der Sonne oder über offenem Feuer erfolgen. Das Trocknen verleiht dem Tee seine endgültige Farbe, Aroma und Geschmack.

Tee getrocknet

Sortieren und Verpacken:

Die getrockneten Teeblätter werden sortiert, um die Qualität zu gewährleisten und verschiedene Blattgrade zu trennen. Anschliessend werden sie verpackt und für den Verkauf oder den Export bereitgestellt.

Tee Beutel

Mischen und Aromatisieren:

In einigen Fällen werden verschiedene Teesorten oder Blattgrade gemischt, um ein bestimmtes Geschmacksprofil oder eine gewünschte Qualität zu erreichen. Dieser Schritt wird als Mischen bezeichnet. Tee kann auch mit Aromen, Kräutern, Blüten oder Früchten aromatisiert werden, um eine größere Vielfalt an Geschmacksrichtungen zu schaffen. Beispiele hierfür sind Earl Grey (mit Bergamotteöl aromatisiert), Jasmin-Tee und Chai (mit Gewürzen wie Zimt, Kardamom und Nelken).

Verpackung:

Die fertigen Teeprodukte werden in verschiedene Verpackungsformen gebracht, um sie für den Verkauf und den Verbrauch vorzubereiten. Dazu gehören Schachteln, Dosen, Beutel und lose Verpackungen. Die Verpackung schützt den Tee vor Licht, Feuchtigkeit und Gerüchen, die den Geschmack und die Qualität beeinträchtigen können.

Tee Verpackt

Loser Tee richtig zubereiten und verkosten

Tee richtig zubereiten und verkosten ist eine Kunst, die Dir viel Freude bereiten kann. Hier sind einige Schritte, um Tee zuzubereiten und zu verkosten, die Dir helfen, das Beste aus Deinem Teeerlebnis herauszuholen.

Wasserqualität:

Achte darauf, frisches, gefiltertes oder Quellwasser zu verwenden. Vermeide Leitungswasser, das Chlor oder andere Verunreinigungen enthält, da diese den Geschmack des Tees beeinträchtigen können.

Teesorte auswählen:

Wähle eine hochwertige Teesorte, die Deinen Vorlieben entspricht. Es gibt viele verschiedene Teesorten, wie Schwarztee, Grüntee, Weisstee etc. Jede Sorte hat ihre eigenen spezifischen Geschmacksnoten und Zubereitungsmethoden.

Teeportionierung:

Verwende die richtige Menge an Teeblättern für die gewünschte Teemenge. In der Regel wird etwa ein Teelöffel Teeblätter pro Tasse (ca. 250 ml) empfohlen. Passe die Menge je nach gewünschter Stärke des Tees an.

Wassertemperatur und Ziehzeit:

Die optimale Wassertemperatur und Ziehzeit hängt von der Teesorte ab.
Der KOENIG Steel Line Wasserkocher verfügt über eine Abschaltautomatik, die das Erhitzen des Wassers sofort stoppt, sobald die gewünschte Temperatur erreicht ist und das Wasser kocht. Im Wasserkocher ist ein Temperaturfühler integriert, der sich an der Temperatur des aufsteigenden Wasserdampfs orientiert und den Erhitzungsvorgang somit beendet.

Hier einige Richtwerte:

TeesorteTemperatur (°C)Ziehzeit
Grüntee70-802-3 Minuten
Weisstee75-853-5 Minuten
Oolongtee85-953-5 Minuten
Schwarztee95-1003-5 Minuten
Pu-Erh-Tee95-1003-5 Minuten
Gelber Tee80-853-5 Minuten
Darjeeling-Tee85-903-5 Minuten
Assam-Tee95-1003-5 Minuten
Ceylon-Tee95-1003-5 Minuten
Japanischer Sencha70-751-2 Minuten
Matcha-Tee75-80Sofort trinken
Jasmin-Tee75-802-3 Minuten
Kamille-Tee95-1005-7 Minuten
Pfefferminz-Tee95-1005-7 Minuten
Rooibos-Tee95-1005-7 Minuten

Tee abseihen:

Nach der empfohlenen Ziehzeit den Tee abseihen, um die Teeblätter von der Flüssigkeit zu trennen.

Verkostung:

Nimm Dir Zeit, um den Tee zu verkosten und seine Aromen und Geschmacksnoten wahrzunehmen. Atme den Duft ein und achte auf den Geschmack, die Textur und das Mundgefühl des Tees.

Mehrfach aufgiessen:

Hochwertige Teeblätter können mehrmals aufgegossen werden. Erhöhe bei jedem weiteren Aufguss die Ziehzeit etwas, um das volle Geschmackspotential des Tees zu entfalten.

Teezeremonien

Teezeremonien sind traditionelle Rituale, die in verschiedenen Kulturen rund um die Welt praktiziert werden, um Tee zuzubereiten und zu genießen. Sie dienen oft als Mittel zur sozialen Interaktion, zur Entspannung und zum Ausdruck von Wertschätzung für die Teekultur. Die Zeremonien variieren je nach Land und Region und haben jeweils eigene charakteristische Merkmale. Hier sind einige der bekanntesten Teezeremonien:

Japanische Teezeremonie (Chanoyu, Sado oder Chado):

Die japanische Teezeremonie ist eine sehr formelle, meditative und ästhetische Praxis, die darauf abzielt, Harmonie, Respekt, Reinheit und Ruhe zu fördern. Die Zeremonie konzentriert sich auf die Zubereitung und das Servieren von Matcha, einem pulverisierten grünen Tee. Die Zeremonie beinhaltet mehrere Schritte, einschließlich der Reinigung der Utensilien, der Vorbereitung des Raumes und der Durchführung einer Reihe von präzisen Bewegungen und Handlungen, um den Tee zuzubereiten und zu servieren.

Chinesische Teezeremonie (Gongfu Cha):

Die chinesische Teezeremonie, auch als Gongfu Cha bekannt, ist eine formelle Art der Teezubereitung, die die Fähigkeiten und die Kunstfertigkeit des Teemeisters betont. Die Zeremonie verwendet meist Oolong-, Pu-Erh- oder Schwarztee. Sie beinhaltet die sorgfältige Auswahl von Tee und Wasser, das Erwärmen und Reinigen der Teekanne und -tassen, das mehrfache Aufgiessen des Tees und das Teilen des Tees mit den Gästen. Die Zeremonie ist weniger ritualisiert als die japanische Teezeremonie, aber dennoch ein wichtiges soziales Ereignis.

Chinesische Teezeremonie

Britische Teezeremonie (Afternoon Tea):

Die britische Teezeremonie, auch als Afternoon Tea bekannt, ist eine weniger formelle, aber dennoch traditionelle Art, Tee zu geniessen. Der Schwerpunkt liegt auf der Geselligkeit und dem Genuss von Tee zusammen mit einer Auswahl an kleinen Speisen wie Sandwiche oder Gebäck. Afternoon Tea wird normalerweise am Nachmittag serviert und ist eine Gelegenheit, sich zu entspannen und sich mit Freunden und Familie zu unterhalten.

Britische Teezeremonie

Russische Teezeremonie (Samowar):

Die russische Teezeremonie ist geprägt vom Gebrauch eines Samowars, einer traditionellen Teekanne aus Metall mit einer integrierten Feuerstelle zum Erwärmen des Wassers. Schwarztee, insbesondere der russische Karawanentee, wird oft konzentriert zubereitet und dann mit heissem Wasser aus dem Samowar verdünnt. Der Tee wird häufig mit Zitronenscheiben, Zucker oder Marmelade serviert, und dazu werden oft Snacks und Gebäck gereicht.

Russische Teezeremonie Samowar

Diese verschiedenen Teezeremonien reflektieren die kulturellen Unterschiede und die Bedeutung des Tees in den jeweiligen Gesellschaften. Sie alle tragen jedoch zum Ausdruck von Gastfreundschaft, Wertschätzung und Genuss bei.

Tee als Medizin

Tees sind seit Jahrhunderten für ihre heilenden Eigenschaften bekannt und werden oft als natürliche Heilmittel bei verschiedenen Beschwerden eingesetzt. Hier sind einige Teesorten und ihre Wirkstoffe, die bei bestimmten Beschwerden helfen können:

Bei Übelkeit

Empfohlener Tee: Ingwertee

Wirkstoffe: Gingerol und Shogaol

Ingwertee ist bekannt für seine beruhigenden Eigenschaften auf den Magen. Die Wirkstoffe Gingerol und Shogaol können Übelkeit reduzieren und den Verdauungsprozess unterstützen. Ingwertee kann auch bei Reisekrankheit und Schwangerschaftsübelkeit hilfreich sein.

Bei Halsschmerzen

Empfohlener Tee: Kamillentee

Wirkstoffe: Bisabolol, Kamillenöle und Flavonoide

Kamillentee wirkt entzündungshemmend und beruhigend auf gereizte Schleimhäute. Die Wirkstoffe Bisabolol, Kamillenöle und Flavonoide lindern Halsschmerzen und fördern die Heilung. Zugabe von Honig und Zitrone kann den Effekt noch verstärken.

Bei Magenbeschwerden

Empfohlener Tee: Pfefferminztee

Wirkstoffe: Menthol

Pfefferminztee hat krampflösende Eigenschaften und entspannt die glatte Muskulatur im Magen-Darm-Trakt. Das Menthol im Pfefferminztee hilft, Blähungen und Krämpfe zu reduzieren und fördert die Verdauung.

Bei Blasenentzündung

Empfohlener Tee: Preiselbeer– oder Bärentraubenblättertee

Wirkstoffe: Arbutin, Tannine, Flavonoide (Bärentraubenblätter), Proanthocyanidine (Preiselbeeren)

Preiselbeer- und Bärentraubenblättertee sind bekannt für ihre antibakteriellen Eigenschaften. Während Arbutin, Tannine und Flavonoide in Bärentraubenblättertee helfen, Bakterien abzutöten, verhindern Proanthocyanidine in Preiselbeeren, dass Bakterien an der Blasenwand haften. Beide Tees können bei Blasenentzündungen Linderung verschaffen und deren Häufigkeit reduzieren.

Bei Schlaflosigkeit und Unruhe

Empfohlener Tee: Baldriantee

Wirkstoffe: Valepotriate, Sesquiterpene und Flavonoide

Baldriantee wirkt beruhigend und entspannend auf das zentrale Nervensystem. Die Wirkstoffe Valepotriate, Sesquiterpene und Flavonoide fördern den Schlaf und helfen bei Unruhezuständen. Baldriantee kann als sanftes Schlafmittel eingesetzt werden, um Schlaflosigkeit zu behandeln.

Ist Tee Entzündungshemmend?


Ja, einige Teesorten haben entzündungshemmende Eigenschaften. Sie enthalten Wirkstoffe, die helfen können, Entzündungen im Körper zu reduzieren und Schmerzen oder Beschwerden zu lindern.

Diese Tabelle zeigt einige entzündungshemmende Tees und ihre Wirkstoffe, zusammen mit einer kurzen Beschreibung ihrer Vorteile.

Entzündungshemmende Tees

Mit Tee abnehmen?

Tee kann beim Abnehmen eine unterstützende Rolle spielen, jedoch sollte dies immer in Verbindung mit einer ausgewogenen Ernährung und regelmässiger körperlicher Aktivität betrachtet werden. Einige Teesorten können den Stoffwechsel ankurbeln, den Appetit reduzieren und die Fettverbrennung fördern. Hier sind einige Beispiele für Tees, die beim Abnehmen helfen können:

Top 5 Teesorten, die beim Abnehmen helfen können

Tee zum Einschlafen

Kamillentee ist eine der besten Teesorten zum Einschlafen, da er beruhigende und entspannende Eigenschaften hat, die dazu beitragen können, Deinen Körper und Geist zu beruhigen und Schlafprobleme zu lindern. Weitere Teesorten, die beim Einschlafen helfen können, sind Lavendeltee, Passionsblumentee, Melissentee und Baldriantee.

So nimmst Du am besten den Tee zum Einschlafen ein:

Wähle einen Tee ohne Koffein, wie Kamillentee, Lavendeltee oder Melissentee.

Bereite den Tee etwa 30 Minuten bis eine Stunde vor dem Schlafengehen zu.

Verwende heisses, aber nicht kochendes Wasser, um die Teeblätter oder Teebeutel zu übergießen.

Lass den Tee für die empfohlene Ziehzeit ziehen, (siehe Tabelle oben) um die entspannenden Eigenschaften freizusetzen.

Geniesse den Tee langsam und in einer ruhigen Umgebung, um Dich auf den Schlaf vorzubereiten.

Hier sind einige zusätzliche Tipps, um das Einschlafen zu erleichtern:

Achte auf eine regelmäßige Schlafroutine: Versuche, jeden Tag zur gleichen Zeit ins Bett zu gehen und aufzustehen, auch am Wochenende.

Entspannungstechniken: Übe Entspannungstechniken wie Meditation, Atemübungen oder progressive Muskelentspannung, um den Körper und Geist zu beruhigen.

Schaffe eine angenehme Schlafumgebung: Sorge für eine ruhige, dunkle und kühle Raumtemperatur in Deinem Schlafzimmer.

Leichte Bewegung: Regelmässige leichte Bewegung wie Yoga, Spaziergänge oder Schwimmen kann dazu beitragen, die Schlafqualität zu verbessern. Vermeide jedoch intensive Workouts kurz vor dem Schlafengehen.

Tee mit oder ohne Beutel

Sowohl Teebeutel als auch loser Tee haben ihre eigenen Vorteile und Nachteile. Hier sind die Unterschiede und Empfehlungen für beide Varianten:

Teebeutel:

  1. Bequemlichkeit: Teebeutel sind einfach in der Handhabung und ideal für unterwegs oder im Büro. Sie sind bereits vorportioniert und benötigen kein zusätzliches Zubehör wie ein Teesieb.
  2. Schnelle Zubereitung: Die Ziehzeit von Teebeuteln ist oft kürzer, da die Teeblätter kleiner sind und somit schneller ihre Aromen und Inhaltsstoffe freisetzen.
  3. Geringere Qualität: Teebeutel enthalten häufig kleinere Teepartikel oder Teebruch, der als minderwertiger als ganze Teeblätter angesehen wird. Diese kleineren Teile können zu einer weniger ausgeprägten Geschmacksentwicklung führen.
  4. Begrenzte Auswahl: Die Auswahl an Teesorten in Teebeuteln ist im Vergleich zu losem Tee oft eingeschränkt.

Loser Tee:

  1. Bessere Qualität: Loser Tee besteht normalerweise aus grösseren, ganzen Teeblättern, die eine bessere Qualität und einen intensiveren Geschmack bieten.
  2. Grössere Auswahl: Bei losem Tee gibt es eine grössere Vielfalt an Teesorten, Geschmacksrichtungen und Qualitätsstufen.
  3. Umweltfreundlicher: Loser Tee erzeugt weniger Verpackungsabfall und ist daher umweltfreundlicher als Teebeutel.
  4. Kontrolle über die Stärke: Bei losem Tee kannst Du die Menge der Teeblätter selbst bestimmen, um die Stärke des Tees nach Deinem Geschmack anzupassen.
  5. Mehr Zubehör erforderlich: Für die Zubereitung von losem Tee benötigst Du ein Teesieb oder eine Teekanne mit integriertem Sieb.

Die Empfehlung hängt von Deinen persönlichen Vorlieben und Bedürfnissen ab. Wenn Du Wert auf Bequemlichkeit und schnelle Zubereitung legst, sind Teebeutel eine gute Option. Wenn Du jedoch ein intensiveres Geschmackserlebnis und mehr Kontrolle über die Stärke des Tees bevorzugst, ist loser Tee die bessere Wahl. In beiden Fällen ist es wichtig, qualitativ hochwertigen Tee zu wählen, um das beste Geschmackserlebnis zu erhalten.

Tee Qualität/ Nachhaltigkeit und Fair Trade

Beim Kauf von Tee ist es wichtig, auf Qualität, Nachhaltigkeit und fairen Handel zu achten, um sicherzustellen, dass Du einen schmackhaften Tee erhältst und gleichzeitig verantwortungsbewusst handelst. Hier sind einige Tipps, worauf Du achten solltest:

Qualität:

  • Achte auf die Beschaffenheit der Teeblätter: Gute Qualität bedeutet meist grössere, ganze Blätter, während minderwertiger Tee oft aus kleineren Teepartikeln oder Bruch besteht.
  • Überprüfe das Aroma: Hochwertiger Tee hat ein intensives, natürliches Aroma, während minderwertige Tees oft fad oder künstlich riechen.
  • Informiere Dich über den Tee: Recherchiere die Herkunft, die Verarbeitung und die Art des Tees, um besser beurteilen zu können, ob es sich um ein qualitativ hochwertiges Produkt handelt.

Nachhaltigkeit:

  • Biologischer Anbau: Achte auf Tees, die aus biologischem Anbau stammen, um sicherzustellen, dass keine schädlichen Pestizide oder Chemikalien verwendet wurden. Dies ist nicht nur besser für die Umwelt, sondern auch für Deine Gesundheit.
  • Umweltfreundliche Verpackung: Wähle Tees, die in umweltfreundlichen Verpackungen verkauft werden, wie zum Beispiel Papier- oder Kartonverpackungen, die leicht recycelbar sind.
  • Lokaler Einkauf: Wenn möglich, kaufe Tees aus lokalem Anbau oder von regionalen Händlern, um den ökologischen Fußabdruck zu reduzieren und lokale Wirtschaften zu unterstützen.

Fairer Handel:

Fairtrade
  • Fair-Trade-Siegel: Achte auf Tees, die mit einem Fair-Trade-Siegel gekennzeichnet sind. Diese Zertifizierung stellt sicher, dass die Teebauern und Arbeiter fair entlohnt werden und unter guten Arbeitsbedingungen arbeiten.
  • Transparente Lieferkette: Informiere Dich über die Lieferkette des Tees und bevorzuge Unternehmen, die offenlegen, woher ihr Tee stammt und wie er produziert wird.
  • Sozial verantwortliche Unternehmen: Unterstütze Unternehmen, die sich für soziale Verantwortung einsetzen, wie zum Beispiel die Förderung von Bildung, Gesundheit und Gemeinschaftsentwicklung in den Anbaugebieten.

Indem Du auf Qualität, Nachhaltigkeit und fairen Handel achtest, kannst Du nicht nur einen besseren Tee geniessen, sondern auch dazu beitragen, die Umwelt zu schützen und das Leben der Menschen, die den Tee anbauen und verarbeiten, zu verbessern.

Tee Sorten

Die Beliebtheit von Teesorten kann je nach Region und Kultur variieren. Es lohnt sich, verschiedene Teesorten auszuprobieren, um herauszufinden, welche Dir am besten schmecken.

Hier sind die Beliebtesten Teesorten Weltweit

Grüner Tee:

Grüner Tee ist besonders in Asien sehr beliebt und wird aus unfermentierten Teeblättern hergestellt. Er hat einen frischen, leicht bitteren Geschmack und ist bekannt für seine gesundheitlichen Vorteile.

Schwarztee:

Schwarztee ist die am weitesten verbreitete Teesorte und wird aus vollständig fermentierten Teeblättern hergestellt. Er hat einen kräftigen Geschmack und ist in vielen verschiedenen Varianten erhältlich, wie zum Beispiel Darjeeling, Assam und Ceylon.

Weisser Tee:

Weisser Tee ist der am wenigsten verarbeitete Tee und hat einen zarten, milden Geschmack. Er wird hauptsächlich in China angebaut und ist bekannt für seinen hohen Gehalt an Antioxidantien.

Oolong-Tee:

Oolong-Tee ist ein traditioneller chinesischer Tee, der teilweise fermentiert ist. Er hat einen Geschmack, der zwischen grünem und schwarzem Tee liegt und ist in verschiedenen Geschmacksrichtungen erhältlich.

Pu-erh-Tee:

Pu-erh-Tee ist ein fermentierter Tee aus der Provinz Yunnan in China. Er hat einen erdigen, reichen Geschmack und wird oft in gealterten Blöcken oder Kuchen verkauft.

Kräutertee:

Kräutertees sind keine echten Tees, da sie nicht aus der Teepflanze Camellia sinensis stammen, sondern aus verschiedenen Kräutern, Früchten, Blüten und Gewürzen. Zu den beliebtesten Kräutertees gehören Kamille, Pfefferminze, Hibiskus und Rooibos.

Chai-Tee:

Chai-Tee ist eine aromatische Teemischung aus Indien, die Schwarztee, Gewürze wie Zimt, Kardamom, Ingwer und Nelken sowie oft Milch und Zucker enthält.

Earl Grey:

Earl Grey ist eine beliebte Schwarzteemischung, die mit Bergamotteöl aromatisiert ist und einen unverwechselbaren Zitrusgeschmack hat.

Jasmin-Tee:

Jasmin-Tee ist ein duftender Tee, der meist aus grünem Tee hergestellt und mit Jasminblüten aromatisiert wird. Er hat einen blumigen, süßen Geschmack.

Matcha:

Matcha ist ein fein gemahlener Grüntee aus Japan, der traditionell in der japanischen Teezeremonie verwendet wird. Er hat einen intensiven Geschmack und wird oft als Zutat in Getränken und Speisen verwendet.

Die Sirocco «Grand Selection» bietet jedem Teeliebhaber die Möglichkeit mit nur einem Produkt einen grossen Teil des hochwertigen Bio Teesortiments zu probieren.

Tee selber machen/herstellen

Tee selbst herzustellen kann ein befriedigendes und kreatives Erlebnis sein. Du kannst Deinen eigenen Tee aus frischen oder getrockneten Kräutern, Blüten, Früchten und Gewürzen zubereiten. Hier sind die grundlegenden Schritte, um Tee selbst herzustellen:

Zutaten auswählen:

Entscheide Dich für die Zutaten, die Du in Deinem Tee verwenden möchtest. Du kannst zum Beispiel Kräuter wie Minze, Kamille oder Melisse verwenden, Blüten wie Lavendel oder Rosenblüten, Früchte wie getrocknete Apfelstücke oder Orangenschalen und Gewürze wie Zimt oder Ingwer.

Zutaten vorbereiten:

Wenn Du frische Zutaten verwendest, solltest Du sie gründlich waschen und trocknen lassen, bevor Du sie weiterverarbeitest. Getrocknete Zutaten sollten von guter Qualität und frei von Schimmel und Verunreinigungen sein.

Zutaten trocknen (optional):

Wenn Du frische Zutaten verwendest, musst Du sie vor der Verwendung trocknen. Du kannst dies auf verschiedene Arten tun, zum Beispiel durch Trocknen an der Luft (an einem schattigen, gut belüfteten Ort), im Dörrautomaten oder im Backofen bei niedriger Temperatur.

Zutaten mischen:

Mische die Zutaten in den gewünschten Mengen, um Deine eigene Teemischung zu kreieren. Du kannst auch verschiedene Mischungen ausprobieren, um unterschiedliche Geschmacksrichtungen und Aromen zu erhalten.

Tee zubereiten:

Um Deinen selbstgemachten Tee zuzubereiten, gib etwa 1 Teelöffel der Teemischung in einen Teebeutel oder ein Teesieb-Hier kaufen. Übergiesse die Mischung mit heissem Wasser und lasse den Tee für 5-10 Minuten ziehen, abhängig von der Stärke, die Du bevorzugst. Je länger der Tee zieht, desto stärker wird der Geschmack. Du kannst den Tee auch länger ziehen lassen, wenn Du einen kräftigeren Geschmack bevorzugst.

Lagerung:

Bewahren Deine selbstgemachten Teemischungen am besten in luftdichten Behältern, wie zum Beispiel schönen Keramikdosen, an einem kühlen und dunklen Ort auf, um die Aromen und Frische zu erhalten.

Es ist wichtig zu beachten, dass selbstgemachte Teemischungen keine echten Tees sind, da sie nicht aus der Teepflanze Camellia sinensis stammen. Sie sind jedoch eine hervorragende Möglichkeit, kreativ zu werden und Deine eigenen einzigartigen Teemischungen zu kreieren.

Teezubehör

Um losen Tee zuzubereiten, benötigst du einige grundlegende Teile an Teekochzubehör. Hier sind die wichtigsten Utensilien, die du für die Teezubereitung benötigst:

Wasserkocher:

Zum Erhitzen des Wassers auf die gewünschte Temperatur, um den Tee optimal zuzubereiten.

Teekanne

Zum Aufgiessen und Servieren des Tees sowie zum Warmhalten des Tees während des Genusses.

Teesieb, Tee-Ei oder Teefilter:

Zum Aufgiessen des losen Tees, damit die Teeblätter vom fertigen Tee getrennt werden können.

Teetasse oder Teeglas:

Zum Trinken des zubereiteten Tees.

Teelöffel:

Zum Abmessen der richtigen Menge an Teeblättern und zum Umrühren des Tees, falls nötig.

Thermometer (optional):

Um die Wassertemperatur zu kontrollieren, wenn der Tee bei einer bestimmten Temperatur aufgegossen werden muss. Einige Wasserkocher verfügen bereits über ein integriertes Thermometer.

Timer:

Um die Ziehzeit des Tees genau einhalten zu können.

Teeaufbewahrung:

Dosen oder Behälter, um den Tee trocken, kühl und lichtgeschützt aufzubewahren.

Teetrends und Innovationen

In den letzten Jahren haben sich verschiedene Teetrends und Innovationen entwickelt, die das Interesse der Verbraucher geweckt haben. Hier sind einige der bemerkenswertesten Teetrends:

Kaltgebrühter Tee (Cold Brew Tea):

Im Gegensatz zum traditionellen heißen Aufguss wird der Tee bei dieser Methode über mehrere Stunden in kaltem Wasser eingeweicht. Dadurch entsteht ein milder, weniger bitterer Geschmack, und es bleiben mehr gesunde Inhaltsstoffe erhalten. Eine erfrischende Cold Brew Mischung ist der PUERTO MATE Teeblätter Yerba Mate Zitronengras.

Tee in alkoholischen Getränken:

Tee wird zunehmend als Zutat in Cocktails und anderen alkoholischen Getränken verwendet, um eine neue Geschmacksebene hinzuzufügen und das Aroma zu verbessern.

Matcha:

Dieser fein gemahlene Grüntee aus Japan erfreut sich wachsender Beliebtheit und wird als Zutat in Getränken, Eiscreme, Kuchen und anderen Lebensmitteln verwendet.

Für den Bio Matcha Cocktail Grade werden ausschliesslich Teeblätter aus der Präfektur Kagoshima in Japan verwendet. Diese Teeblätter werden von Bio-Produzenten angebaut, die nachweislich einen qualitativ hochwertigen Matcha-Anbau betreiben.

Matcha

Funktionelle Tees/Adaptogene:

Teemischungen, die speziell für ihre gesundheitlichen Vorteile entwickelt wurden, sind immer mehr im Trend. Dazu gehören Tees, die bei der Gewichtsabnahme, Verdauung oder Entspannung helfen sollen.

Bubble Tea:

Dieses taiwanesische Getränk, das Tee mit Milch oder Fruchtsirup und Tapiokaperlen kombiniert, hat weltweit viele Fans gewonnen und ist in verschiedenen Geschmacksrichtungen erhältlich. Super leckere Bubble Tea’s findest du bei BOBA BOBA TEA an der Stauffacherstrasse 101, in Zürich.

Bubble Tea

Teekapseln:

Ähnlich wie Kaffeekapseln bieten Teekapseln eine bequeme Möglichkeit, Tee zuzubereiten, ohne auf losen Tee oder Teebeutel zurückgreifen zu müssen.
Du trinkst gerne guten Tee, hast aber nicht die Zeit, das Geschick oder die nötige Geduld, um ihn korrekt zuzubereiten? Dann ist der Teebereiter genau das Richtige für dich! Der BRU Maker One übernimmt die Teezubereitung für dich, sodass du Tasse für Tasse den besten und gleichbleibenden Teegeschmack geniessen kannst.

Teesommeliers:

Ähnlich wie bei Wein gibt es immer mehr professionelle Teesommeliers, die ihr Wissen über die verschiedenen Teesorten, Anbaugebiete, Verarbeitungsmethoden und Geschmacksprofile teilen, um den Verbrauchern ein tieferes Verständnis und eine höhere Wertschätzung für Tee zu vermitteln.

Diese Teetrends und Innovationen zeigen, dass sich der Teemarkt ständig weiterentwickelt und neue Möglichkeiten bietet, Tee auf verschiedene und spannende Weise zu geniessen.

Meine Lieblingstees

Als begeisterter Teeliebhaber habe ich verschiedene Lieblingstees. Besonders gern trinke ich selbstgemachten Ingwertee oder Tee mit marokkanischer Minze. Bei Magenproblemen greife ich oft auf Pfefferminztee zurück, der sich in solchen Situationen als sehr hilfreich erwiesen hat. Eine meiner absoluten Empfehlungen ist der Ginger Lemon Tea von Sirocco – ein Geschmackserlebnis, das ich jedem ans Herz legen kann.

Zusammenfassung

In dieser Zusammenfassung möchte ich verschiedene Aspekte rund um das Thema Tee beleuchten. Zuerst gehe ich auf die Geschichte des Tees ein und beschäftige mich dann mit dessen Anbau und Verarbeitung. Ich erkläre, wie man losen Tee richtig zubereitet und verkostet und widme mich anschliessend Teezeremonien.

Ich erläutere, wie Tee als Medizin eingesetzt wird und ob er entzündungshemmende Eigenschaften hat. Ausserdem gehe ich der Frage nach, ob Tee beim Abnehmen helfen kann und wie er zum Einschlafen verwendet wird. Ich diskutiere, ob Tee besser mit oder ohne Beutel getrunken wird und betrachte die Bedeutung von Qualität, Nachhaltigkeit und Fair Trade im Teehandel.

Ich stelle verschiedene Teesorten vor und zeige, wie man Tee selbst herstellen kann. Zudem werfe ich einen Blick auf aktuelle Teetrends und Innovationen. Schliesslich teile ich meine persönlichen Lieblingstees und erzähle von meinen Erfahrungen.