Vitamingetränke: Weshalb sie oft mehr schaden als nutzen

Vitamingetränke: Mehr Schaden als Nutzen? Erfahre, wie diese Getränke deinem Training und deiner Gesundheit trotz guter Absichten schaden können.

  1. Der Boom der Vitamingetränke
  2. Was ist drin im Vitamingetränk?
  3. Was steckt hinter dem Begriff Antioxidantien?
  4. Vitamingetränke: Wenn Training zu bloßem Üben wird
    • Sport als Booster für körpereigene Antioxidantien: Das richtige Maß macht’s
  5. Für wen macht ein Vitamingetränk Sinn?
  6. Risiken übermäßiger Vitaminzufuhr
  7. Bessere Alternativen zu Vitamingetränken
    • Natürliche Vitaminbomben
  8. Fazit und Schlussfolgerung

1. Der Boom der Vitamingetränke

In den vergangenen Jahren haben Vitamingetränke einen beispiellosen Aufstieg erlebt. Von den Regalen in Supermärkten bis hin zu Werbespots im Fernsehen – überall begegnen uns diese Getränke mit dem Versprechen, unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden zu steigern.

Vitamingetränke sind nicht neu. Schon seit Jahrzehnten gibt es Getränke, die mit Vitaminen angereichert sind. Doch in den letzten Jahren hat sich das Angebot vervielfacht. Hinter diesem Trend stehen Veränderungen im Lebensstil der Menschen, ein wachsendes Gesundheitsbewusstsein und die ständige Suche nach praktischen Lösungen für einen hektischen Alltag.

Die Bequemlichkeit, Vitamine und Mineralien in flüssiger Form zu sich zu nehmen, gepaart mit geschicktem Marketing, hat viele Verbraucher überzeugt. Hinzu kommt der allgemeine Trend hin zu funktionalen Lebensmitteln, die nicht nur satt machen, sondern auch spezifische gesundheitliche Vorteile bieten sollen.


Sieh dir diesen Beitrag als Video an!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


2. Was ist drin im Vitamingetränk?

Mit Versprechungen von gesteigerter Energie, verbessertem Immunsystem und allgemeiner Gesundheitsförderung locken sie viele Verbraucher an. Doch wie sieht es tatsächlich mit den Inhaltsstoffen aus?

Besonders prominent in diesen Getränken sind die Vitamine, die als sogenannte Antioxidantien hervorgehoben werden.

Antioxidantien in Vitamingetränken:

AntioxidansFunktion
Vitamin CUnterstützt das Immunsystem, fördert die Kollagenbildung und schützt vor freien Radikalen
Vitamin ESchützt die Zellen vor oxidativem Stress und unterstützt die Hautgesundheit
ZinkSpielt eine Rolle bei der DNA-Synthese und hilft bei der Wundheilung
SelenSchützt die Zellen vor oxidativem Schaden und unterstützt die Schilddrüsenfunktion
Diese Tabelle gibt einen kurzen Überblick über die am häufigsten in Vitamingetränken vorkommenden Antioxidantien und ihre primären Funktionen.

Was ist sonst noch drin?

Vitamin D ist ebenfalls in einigen Vitamingetränken zu finden, obwohl es fettlöslich ist. Das bedeutet, dass es Fett benötigt, um vom Körper optimal aufgenommen zu werden. In einem wasserbasierten Getränk ohne irgendeine Form von Fett oder Emulgator wäre es für den Körper schwer, Vitamin D effizient zu absorbieren.

Vitamin B, besonders Riboflavin (Vitamin B2), ist lichtempfindlich. Das bedeutet, dass es bei Lichtexposition abgebaut werden kann. Viele Vitamingetränke werden in durchsichtigen Plastikflaschen verkauft, die das Licht durchlassen. Dadurch könnte die Wirksamkeit des Vitamins reduziert werden, wenn es dem Licht ausgesetzt wird.

Deshalb machen viele Vitamine in diesen Getränken wenig Sinn, da unser Körper diese nicht ideal absorbieren kann.

3. Was steckt hinter dem Begriff Antioxidantien?

Manchmal gibt es kleine „Störenfriede“ in unserem Körper, die unsere Zellen angreifen. Diese Störenfriede nennt man „freie Radikale„. Sie können durch verschiedene Dinge entstehen: Wenn wir zu lange in der Sonne sind, intensiv Sport treiben, uns gestresst fühlen, aber auch durch tägliche Stoffwechselvorgänge, Infektionen und entzündliche Prozesse in unserem Körper.

Aber zum Glück gibt es Helfer namens Antioxidantien! Sie sind wie Freunde, die die „Störenfriede“ wegjagen, damit sie uns nicht weiter ärgern können.

Vitamingetränke: Weshalb sie oft mehr schaden als nutzen

Der Körper kann selbst Antioxidantien produzieren, um die freien Radikale zu bekämpfen und die Zellen zu schützen. Allerdings reicht diese Eigenproduktion oft nicht aus, um einen optimalen Schutz zu gewährleisten. Deshalb ist es wichtig, zusätzliche Antioxidantien durch die Nahrung aufzunehmen. Eine gesunde und ausgewogene Ernährung mit frischen Produkten deckt in den allermeisten Fällen den Bedarf an diesen Vitaminen und Antioxidantien ab.

Was es jedoch bedeutet, zusätzlich zu einer gesunden Ernährung Vitamingetränke zu sich zu nehmen, insbesondere in Verbindung mit Sport, erkläre ich dir im nächsten Kapitel.

4. Vitamingetränke: Wenn Training zu bloßem Üben wird

In der heutigen Fitnesskultur ist es nicht unüblich, dass Sportler vor-, während und nach dem Training zu einem Vitamingetränk greifen. Das Ziel: Die schnelle Erholung und Optimierung der körperlichen Leistungsfähigkeit. Aber erzielen Vitamingetränke wirklich diesen gewünschten Effekt, oder verwandeln sie intensives Training in bloßes Üben?

Das Prinzip hinter effektivem Training basiert auf dem sogenannten Overload-Prinzip. Hierbei erzeugt man durch das Training gezielt einen Stress für den Körper, der dann zu Anpassungsreaktionen führt, wie zum Beispiel Muskelaufbau oder verbesserte Ausdauer. Dieser trainingsinduzierte Stress in Form von „freien Radikalen“ ist also durchaus gewollt und nicht nur notwendig, um Fortschritte zu erzielen, sondern auch, um die damit verbundene Anpassung des Körpers zu erreichen.

Das Overload-Prinzip ist ein grundlegendes Konzept im Bereich des körperlichen Trainings und der Fitness. Es besagt, dass der Körper, um sich anzupassen und stärker oder ausdauernder zu werden, regelmäßig einem Trainingsreiz ausgesetzt sein muss, der über das bisherige Niveau hinausgeht. Kurz gesagt, es bedeutet, dass man sich selbst herausfordern und über die bisherigen Grenzen hinausgehen muss, um Fortschritte zu erzielen.

Ein häufiges Missverständnis ist die Annahme, dass Vitamingetränke während des Trainings den Körper vor Erschöpfung schützen und so die Aasdauer verbessern können. Die in diesen Getränken enthaltenen Antioxidantien wirken jedoch dem Zellstress entgegen, den der Körper während intensiver körperlicher Aktivität erfährt. Das mag erst einmal positiv klingen, aber dieser Zellstress spielt eine wichtige Rolle bei der Anpassung und Stärkung des Körpers nach dem Training. Wenn die Antioxidantien diesen Stress reduzieren, muss man länger und härter trainieren, um dieselben Anpassungen und Verbesserungen zu erzielen, die man ohne solche Getränke erreicht hätte.


Im Artikel „Sportgetränke vs. Wasser: Was ist besser?“ tauchen wir tief in die Welt der Getränke ein, die während sportlicher Betätigung konsumiert werden. Du wirst überrascht sein, was wirklich Sinn macht, um deinen Körper optimal zu versorgen und deine Leistung zu steigern. Bleib dran!


4.1 Sport als Booster für körpereigene Antioxidantien: Das richtige Maß macht’s

Ein regelmäßiges, an das eigene Fitnesslevel angepasstes Training, kann dieses System effektiv fördern. Hierbei gilt: Je besser eine Person trainiert ist, desto effizienter und belastbarer wird ihr körpereigenes Antioxidantiensystem. Dies bedeutet, dass ein gut trainierter Körper schneller und effektiver auf oxidativen Stress reagieren und die freien Radikale neutralisieren kann.

Es ist jedoch wichtig zu betonen, dass Übertraining oder das Ignorieren des eigenen Fitnesslevels den gegenteiligen Effekt haben kann. Zu viel Training ohne ausreichende Regeneration kann das System überlasten und den Körper anfälliger für Verletzungen oder Krankheiten machen. Daher ist es entscheidend, das richtige Maß und die richtige Intensität des Trainings zu finden, um die Vorteile für das körpereigene Antioxidantiensystem optimal zu nutzen.

5. Für wen macht ein Vitamingetränk Sinn?

Vitamingetränke können in bestimmten Situationen hilfreich sein, vor allem wenn man sich unausgewogen ernährt und nicht genügend Vitamine über die Nahrung zu sich nimmt. In solchen Fällen können diese Getränke dazu beitragen, Ernährungslücken einigermassen zu schließen und den Körper mit den benötigten Vitamine zu versorgen.

Jedoch, wie ich bereits oben erwähnt habe, können nicht alle Vitamine, die in solchen Getränken enthalten sind, vom Körper effektiv aufgenommen werden. Einige Vitamine, wie beispielsweise Vitamin B, sind lichtempfindlich. Wenn sie Licht ausgesetzt werden, vor allem in transparenten Plastikflaschen, können sie ihre Wirksamkeit verlieren. Andere Vitamine, insbesondere die fettlöslichen, wie Vitamin D, können in einem wässrigen Medium nicht effektiv vom Körper aufgenommen werden.

Man sollte nicht vergessen, dass durch eine ausgewogene und gesunde Ernährung selten ein Mangel an Vitaminen und Mineralstoffen entsteht.

Leider entsteht häufig der falsche Eindruck, dass man mit dem Konsum dieser Getränke schlechte Ernährungsgewohnheiten ausgleichen kann. Das ist jedoch ein Irrtum.

Ein Vitamingetränk ist kein Ersatz für eine ausgewogene Ernährung und sollte nicht als Ausrede für ungesunde Essgewohnheiten dienen. Es ist stets ratsam, die benötigten Nährstoffe direkt aus frischen und unverarbeiteten Lebensmitteln zu beziehen, da diese auch vollständig vom Körper aufgenommen werden können.

6. Risiken übermäßiger Vitaminzufuhr

Eine ausgewogene und gesunde Ernährung liefert dem Körper in der Regel alle notwendigen Vitamine und Mineralstoffe, die er benötigt. Wenn man trotz einer solchen Ernährung zusätzliche Vitamine und Nährstoffe zuführt, kann das unbeabsichtigte Konsequenzen haben.

Ein zentrales Prinzip der Körperbiologie ist die Anpassungsfähigkeit. Unsere Zellen sind darauf trainiert, auf Herausforderungen zu reagieren und sich entsprechend anzupassen. Diese Anpassungsprozesse sind essenziell, um den Körper gesund und funktionsfähig zu halten. Indem man dem Körper übermäßig Vitamine zuführt, nimmt man den Zellen quasi die „Arbeit“ ab. Das kann dazu führen, dass die Zellen ihre Anpassungsfähigkeit verlieren oder zumindest nicht voll ausbauen.

Vitamingetränke: Weshalb sie oft mehr schaden als nutzen

7. Bessere Alternativen zu Vitamingetränken

Echte Nahrungsmittel bieten eine Vielfalt an Nährstoffen in einem Gleichgewicht, das die Natur vorsieht. Diese natürlichen Verhältnisse und Kombinationen können schwer in einem verarbeiteten Getränk nachzuahmen sein. Darüber hinaus können ganze Lebensmittel zusätzliche gesundheitliche Vorteile bieten, wie Ballaststoffe, sekundäre Pflanzenstoffe und Antioxidantien in ihrer natürlichen Form.

7.1 Natürliche Vitaminbomben

Bessere Alternativen zu Vitamingetränken

8. Fazit und Schlussfolgerung

Vitamine und Mineralstoffe sind essentiell für unsere Gesundheit und unsere allgemeine körperliche Verfassung. Während Vitamingetränke auf den ersten Blick als eine einfache und bequeme Methode erscheinen, um diese Nährstoffe zu sich zu nehmen, haben wir gesehen, dass sie nicht immer die beste Wahl sind. Die potenziellen Risiken einer übermäßigen Zufuhr, die mangelnde Absorption einiger in diesen Getränken enthaltenen Vitamine und das fehlende Zusammenspiel von Nährstoffen, wie es in natürlichen Lebensmitteln vorkommt, machen sie zu einer weniger optimalen Option.

Sportliche Betätigung und die Erzeugung von oxidativem Stress beim Training sind in der richtigen Dosis für den Körper von Vorteil. Wir müssen uns jedoch entscheiden, ob wir Vitamingetränke beim Training konsumieren und dadurch länger und härter trainieren wollen, um die gleichen Ergebnisse zu erzielen, wie wenn wir diese Getränke weglassen würden.

Es steht außer Frage, dass eine ausgewogene und gesunde Ernährung, die aus frischen und unverarbeiteten Lebensmitteln besteht, der beste Weg ist, unseren Körper mit den notwendigen Vitaminen und Mineralstoffen zu versorgen. Sie stellt sicher, dass wir ein natürliches Gleichgewicht an Nährstoffen erhalten und ermöglicht es unserem Körper, diese optimal zu nutzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert